home | links | info | suchen | kontakt | datenschutz  
 
  Diplomarbeit Festspielhaus Hellerau
Heinrich Tessenow
 
 
   

arch-m / projekte / diplom / Biographie Heinrich Tessenow

Heinrich Tessenow (1876 - 1950)

Architekt, Entwurf für das Festspielhaus Hellerau

7.4.1876 Heinrich Tessenow, geboren in Rostock, Vater Zimmermann
1892/93 Besuch der Lehrerbildungsanstalt in Rostock
1894-1896 Zimmermannslehre in Rostock
1896 Ein Semester Baugewerkschule in Neustadt (Mecklenb.)
1897 Zwei Semester Baugewerkschule in Leipzig
1898-1900 Eisenbahnbau -Assistent in Danzig
1900/01 Drei Semester Studium an der TH München bei Hocheder und Friedrich von Thiersch
1901/02 Mitarbeit bei Martin Dülfer in München
1902 Lehrer an der städt. Baugewerkschule Sternberg
1903 Lehrer an der städt. Baugewerkschule in Lüchow, Mitarbeit bei einigen Bauzeitschriften
27.12.03 Heirat mit Elly Mathilde Charlotte Schülke
1904/05 Mitarbeiter von Schultze- Naumburg in Saaleck
1905-1909 Lehrer an der Handwerker- und Kunstgewerbeschule in Trier, Bau von Arbeiterhäusern in Trier, Einfamilienhäuser für Neu-Dölau bei Halle
1907 Veröffentliclhung "Zimmermannsarbeiten"
1909 Veröffentlichung "Der Wohnungsbau""
1909/10 Assistent von Martin Dülfer an der TH Dresden, Mitarbeit an der Gartenstadt Hellerau
1910 Beitritt BDA und Deutscher Werkbund
1910 Mitarbeit an der Gartenstadt Hellerau, Bau von Arbeiter- und Kleinbürgerhäusern
1910-1912 Bau der Bildungsanstalt für rhythmische Gymnastik in Hellerau
1913-1919 Professor an der Kunstgewerbeschule in Wien
1916 Veröffentlichung "Hausbau und dergleichen"
1916 Haus Böhler, St. Moritz
1919 Hellerau, Gründung einer Handwerkergemeinde
1919 Veröffentlichung "Handwerk und Kleinstadt"
1919 Ehrendoktor (Dr. phil. h.c.) der Universität Rostock, anläßlich der 500-Jahr- Feier
1919/20 Kriegersiedlung Rähnitz
1920 Mitglied der Preußischen Akademie der bildenden Künste
1920-1926 Professor an der Akademie der Künste in Dresden
1920121 Siedlung Pößneck
1921 Veröffentlichung der Antrittsvorlesung "Das Land in der Mitte"
etwa 1921 Mitglied der Novembergruppe
1924 Korrespondierendes Mitglied der "Sociedad Central de Architectas Buenos Aires"
1925/26 Ausstellungsbauten für die Dresdner Jahresschau
1925-1927 Landesschule Klotzsche
1926 Gründungsmitglied des "Ring"
1926-1941 Professor an der TH Berlin-Charlottenburg, Leitung eines Meisterateliers an der Akademie der bildenden Künste in Berlin
1926-1930 Schwimmbad Berlin-Mitte, Gartenstraße
1927 Entwurf Haus Freudenberg in Heidelberg
1928 Gagfah-Siedlung "Am Fischtalgrund", Berlin-Zehlendorf, Möbelentwürfe
1928-1930 Heinrich-Schütz-Schule in Kassel
1929 Ehrendoktor (Dr. E. h.) der TH Stuttgart, anläßlich ihrer 100-Jahr-Feier
1930/31 Umgestaltung der Neuen Wache in Berlin zum Ehrenmal
1934 Zwangsweise Abgabe der Lehrtätigkeit an den Vereinigten Staatsschulen für freie und angewandte Kunst (ehem. Akademie der bildenden Künste)
1936 Wettbewerbsentwurf für ein K.d.F.-Seebad auf Rügen
1936 Nebenamtliche Leitung eines Meisterateliers an den Vereinigten Staatsschulen in Berlin
1937 Zusammen mit Gropius korrespondierendes Ehrenmitglied des Royal lnstitute of British Architects
1941 Emeritierung an der TH Berlin-Charlottenburg
1943 Rückzug nach Siemitz (Mecklenb.)
1945 Wiederaufnahme der Lehrtätigkeit an der TH Berlin-Charlottenburg
1945-1947 Wiederaufbauplanungen für Mecklenburg und für Lübeck
1949 Erster Vorsitzender des Deutschen Werkbundes, Gruppe Berlin-West
1950 Mitglied der Akademie der Künste Berlin-Ost
1950 Ehrenmitglied des BDA und des DAl
01.11.50 Heinrich Tessenow, gestorben in Berlin

 

 

URL zu diesem Dokument:
http://www.arch-m.de/projekte/diplom/bio-tess.html
© hans-stefan müller, 23.09.2010